Ribbeck im Havelland

 

Im Havelland kennt jeder die Geschichte vom Gutsherren von Ribbeck der in seiner Freigiebigkeit den Dorfkindern die Birnen seines Gartens verschenkte und damit den Unwillen seines Sohnes hervorrief. Theodor Fontane hat es in seinem Gedicht „Herr von Ribbeck“ in Reimen verfasst.

Und noch heute dreht sich in dem kleinen Dorf fast alles um diese Frucht, wie sie verarbeitet wird und um Birnbäume. Ein Gang durch diese Idylle lässt die Vergangenheit aufleben.

 

 

Alle Kommentare wurden geschlossen.