Theater am Rand in Zollbrücke

 

Wäre die Erde eine Scheibe, wäre hier der Rand, so flach ist es im Oderbruch. Und hier ist auch ein Rand: das Theater in Zollbrücke. Von zwei Künstlern vor mehr als 10 Jahren gegründet, wird gespielt was in die Landschaft passt. Keine Weltliteratur, sondern Stücke die auf die Bühne zwischen die geschälten Baumstämme passen.

Wir sahen das Zwei-Personen-Stück „Gott ist zu langsam“, von und mit der Schauspielerin Walfriede Schmidt und dem großartigen Jens-Uwe Bogadtke, der den Kneipenwirt Werner spielt, bei dem sich die Gäste Rat und Zuspruch holen.

Tritt man aus dem Theater ist da nur die Dorfstraße mit den wenigen Bauernhäusern, die bis zum Deich führt und zurück in die endlose Weite der Felder.  

 

  

Alle Kommentare wurden geschlossen.