September: Lehnin und der Klostersee

 

Die kleine Gemeinde Lehnin liegt im Landkreis Potsdam-Mittelmark genau zwischen der Landeshauptstadt und der Stadt Brandenburg. Der Ort liegt befindet sich direkt am Klostersee und das Zisterziensierkloster, ebenfalls am See gelegen, ist das älteste in der Mark Brandenburg.

Trotz kleiner Widrigkeiten bei der Bahn – wir hatten eine längere Anfahrt – wird die Ortschaft gut erreicht. Und der Weg um den Klostersee war gut ausgeschildert, wir haben ihn ohne Schwierigkeiten gefunden. Am See entlang liefen wir zuerst am Skulpturenpark vorbei, bei dem kleinen Rundgang auf dem Gelände nahmen wir noch die unterschiedlichsten modernen Skulpturen in Augenschein. Wir liefen weiter durch den Wald bis zu einem weiteren Ortsteil von Lehnin, es heißt Nahmitz. Vorbei an schmucken Häusern und der mitten im Dorf stehenden Dorfkirche. Sogar ein Feuerwehrmuseum in dem kleinen Spritzenhaus gibt es hier.

Dann liefen wir wieder durch ein Waldgebiet, wo uns ein Wegweiser zu einem Koigarten neugierig machte. Es folgte der nächste Abstecher. Auf einem großen Gelände werden von einem Ehepaar Kois gezüchtet. Kleinere und größere Teiche werden genutzt für die Aufzucht dieser Fische. Nicht nur die Teiche waren schön anzusehen, die Sommerblumen an den Wegen blühten mit den Seerosen um die Wette, dazwischen kleine Sitzgruppen und Dekorationen von Treibholz-Fundstücken. Der Besitzer führte für uns eine Fütterung durch, so konnten wir die Fische gut aus der Nähe sehen. Und die Hausherrin hätte für uns die Kaffeetafel gedeckt, wenn wir angemeldet gewesen wären. Schade, wir haben nicht gewusst, dass wir hier so ein schönes Fleckchen Landschaft vorfinden.

Jetzt war der Weg nicht mehr weit bis zum Kloster. Auf einer blauen Brücke überquerten wir den kleinen Emsterkanal und standen auf dem riesigen Klostergelände und wenig später vor dem Kloster selbst. Aber kein Mönch wohnt hier, sondern die Gebäude sind heute im Besitz der Kirche und seit Anfang des 20. Jahrhunderts Diakonissenmutterhaus. Eine Rehaklinik befindet sich darin, ein Kindergarten, eine Krankenpflegeschule und ein Pflegeheim. In weiteren Gebäuden sind ein Museum und ein Gästehaus untergebracht. Natürlich gehört auch die Marienkirche dazu.

Nur noch ein paar Schritte gelaufen und wir sind wieder an der Bushaltestelle, wo der Bus pünktlich nach Potsdam abfährt. In diese waldreiche und schöne Gegend kommen wir bestimmt wieder.

Alle Kommentare wurden geschlossen.