November: Liederweg Rehfelde

Eine Wanderung im November birgt so einige Risiken das Wetter betreffend. Und was wir für ein Glück hatten! Der Regionalzug brachte uns, zwar nicht pünktlich, aber ohne lästige Baustellenunterbrechungen bis Rehfelde und Petrus bescherte uns das schönste Herbstwetter.

Der Liederweg wurde von der Gemeinde Rehfelde ins Leben gerufen und durch Spenden finanziert. Auf diesem Rundweg stehen fast 30 Liedertafeln mit Noten und Texten deutscher und polnischer Volkslieder. So fiel es uns leicht, nicht nur die Laufmuskeln, sondern auch die Stimmbänder zu trainieren. Neben vielen Liedtafeln stehen zusätzlich auch rustikale Holzbänke und an einen größeren Rastplatz wurde auch gedacht. Statt der üblichen Wanderwegskennzeichen dient ein Schild mit Notenschlüssel als Wegweiser.

Uns fiel auch auf, dass zwar viele neue Eigenheime in den kleinen Dörfern erbaut wurden, aber der alte Dorfkern mit Anger, Dorfkirche, Bauernhäusern, Scheunen und Dorfkrug ist trotzdem noch gut erkennbar. Und läuft man nicht durch die Dörfer führt der Wanderweg über die Felder der märkischen Landschaft. Es war einfach eine schöne Wanderung an einem idealen Herbsttag.

Abgerundet wurde der Tag zusätzlich durch eine freundliche Mitarbeiterin vom Tourismusbüro Rehfelde, die uns mit wertvollen Tipps versorgte. Hierher, an den Rand der Märkischen Schweiz, kommen wir bestimmt wieder.

 

Alle Kommentare wurden geschlossen.