Mai: die Maerkische Schweiz

Wanderung von Waldsieversdorf bis Buckow

Einer Tradition folgend ist der Monat Mai für unsere Tagestouren bestimmt und das Ziel war diesmal die Märkische Schweiz mit ihren zahlreichen Wanderwegen. Wir wollten aber abseits der üblichen Touristentouren uns diese einmalige Landschaft auf unbekannten Wegen erschließen.

So stiegen wir in Waldsieversdorf aus dem Bus, der uns nach der Fahrt mit der Regionalbahn in die kleine Ortschaft brachte. Und schon erwartete uns der erste Anstieg hoch auf die Anhöhe wo der bunte Wasserturm steht. Über die „Himmelsleiter“ stiegen wir wieder hinunter und standen am ersten See. Wir sollten im Laufe der Wanderung noch an einigen solcher Seen vorbeilaufen, sie prägen ebenso wie die Wälder diese Landschaft. Schilfbewachsen, ganz klar und vom Wald umgeben lag er vor uns: der Däbersee. Wir liefen ein Stück über einen verwurzelten Waldweg, betraten wieder   die Ortschaft mit den schmucken Einfamilienhäusern, und suchten nach dem Weg der uns in Richtung Buckow führen sollte. Dieser Weg führt – wie sollte es hier anders sein – durch ein schönes Landschaftsschutzgebiet bis in die Nähe des Panoramaweges um den Schermützelsee.

Hier im Wald umfing uns gleich ein Konzert der heimischen Vögel, die wohl besonders tief geflogen sind weil schon einige Mückenschwärme unterwegs waren, kein Wunder wir liefen durch ein Feuchtgebiet.

Aber dann hatten wir Buckow erreicht, den kleinen Kurort, der sich auf Kneipp-Behandlungen spezialisiert hat. Stobber heißt der Bach, der sich durch die Landschaft schlängelt, einige Seen verbindet und glasklares Wasser führt. So sieht man immer wieder Wassertretanlagen älterer Bauart, heute werden wohl die Behandlungen in den modernen Kurhäusern angewendet. Vom Markplatz, dem Zentrum, sind es nur wenige Schritte bis zum Schlosspark in dem zwar kein Schloss mehr steht, und der Park mit den alten Bäumen machte einen gepflegten Eindruck. Im Sommer werden hier Freiluftkonzerte veranstaltet, da lohnt sich mal wieder ein Besuch. Dass sich hier die Künstler Bertolt Brecht mit Helene Weigel und natürlich auch Theodor Fontane wohl fühlten, konnten wir gut nachempfinden.

Eine Vielzahl von Wanderwegen verläuft durch diese einmalige Landschaft, z. B. die Naturparkroute rings um Buckow. Auch wir waren nicht das letzte Mal hier und kommen bestimmt wieder.

Alle Kommentare wurden geschlossen.